Edel und elegant in Design und Funktion

Michael Gienger

Michael Gienger

Von Michael Gienger, Tübingen – Wenn sich edle Materialien in Esthetisch-elegantem Design zu einer nützlichen Funktion vereinen, dann ist meist eine geniale Erfindung geboren. So auch bei den Edelstein-Phiolen zur Trinkwasser-Energetisierung von Vita Juwel®! Wo immer Wasserkrüge mit den bunten Edelsteinen in formschönen Glasstäben ins rechte Licht gerückt werden, sind sie ein unwiderstehlicher Blickfang. Das farbige Funkeln der Edelsteine zieht das Auge magisch an und schon im Betrachten bereiten die Vita Juwel® Freude und Wohlbefinden.

Doch nicht nur deshalb finden sich immer mehr von ihnen in den Wartezimmern von Arztpraxen, auf der Rezeption vornehmer Hotels, in der gehobenen Gastro- nomie oder in unzähligen Haushalten. Den hochwertigen und im wahrsten Sin- ne des Wortes erlesenen Edelsteinen im Vita Juwel® wohnen Kräfte inne, die das Wasser in den Krügen nicht unberührt lassen. Nicht übernatürliche Schwingungen, sondern ganz konkrete, physikalisch meßbare Klangwellen und elektromagnetische Frequenzen gehen von den verwendeten Edelsteinen in das umgebende Wasser aus. Dieselbe Art Schwingungen übrigens, die auch unsere Quarzuhren zum regelmäßige Ticken bewegen. Im Wasser, dessen kleinste Formeinheiten – auch »Cluster« genannt – sich pro Sekunde 1000 mal umgestalten, führen diese Edelsteinschwingungen zu einer neuen Strukturierung, die nicht ohne Folgen bleibt.

Feine Gaumen nehmen diese Veränderung wahr! Schon nach wenigen Minuten der »Informierung« mit den Vita Juwel® Edelsteinstäben wird das zuvor neutrale Wasser milder oder würziger, weicher oder perlender – je nach Art der enthaltenen Edelsteine. Ja es entwickelt sogar manch feinen Geschmack. Im Sekt wird die Wirkung der Vita Juwel® Stäbe sogar sichtbar: Während die eine Edelsteinmischung den Sekt so richtig zum Perlen, ja fast zum Schäumen bringt, führt die andere zum deutlichen Rückgang der Gasbläschen. Und die Geschmacksveränderungen sind bei diesem sensibel reagierenden Getränk enorm: Ein und dasselbe Tröpfchen kann plötzlich süß, lieblich, herb oder sogar sauer schmecken. Es ist daher anzuraten, den Vita Juwel® nur im Wasser zu servieren.

Heilpraktiker und Ärzte, die nach der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) arbeiten, verwenden bestimmte Edelsteinmischungen sogar zur Diagnose und Therapie ihrer Patienten. Eine nach den Prinzipien der TCM entwickelte »Fünf Elemente Mischung« entfaltet bei jedem Patienten einen eigenen Geschmack. Wird das »Fünf Elemente Wasser« von verschiedenen Personen probiert, schmeckt es mal süßlich, mal salzig, mal sauer, mal bitter, mal scharf. Der individuell auftauchende Geschmack offenbart dabei, welches Element der betreffende Patient braucht: Süßer Geschmack zeigt »Erde« an, salziger »Wasser«, saurer »Holz«, bitterer »Feuer« und scharfer »Metall«. Praktiker der TCM wissen dann sofort, mit welchen Maßnahmen diese Elemente zu stärken sind – und in vielen Fällen genügt es sogar, das »Fünf Elemente Wasser« über längere Zeit zu trinken.

Edelsteinwasser, wie sie auch mit den Vita Juwel® Stäben hergestellt werden können, sind daher längst schon als Heilmittel in Verwendung. Aquamarin zur Stärkung der körperlichen und geistigen Vitalität oder Diamant zur inneren Reinigung und Förderung der Gehirnfunktionen sind nur zwei Beispiele, die übrigens keineswegs neu sind: Schon die Heilige und Mystikerin Hildegard von Bingen empfahl Edelsteinwasser zum Kurieren von Krankheiten sowie zur Stärkung des Wohlbefindens von Körper, Seele und Geist. Neu ist beim Vita Juwel® jedoch die gläserne Umhüllung, welche die Herstellung und Handhabung der Edelsteinwasser deutlich vereinfacht.

Direkt ins Wasser eingelegte Edelsteine müssen immer wieder sorgfältig gereinigt werden. Aufgrund ihrer chemischen Beschaffenheit können manche von ihnen auch gesundheitlich bedenklich sein. Vita Juwel® Edelsteinstäbe sind dagegen hygienisch einwandfrei, bei Bedarf leicht zu reinigen und völlig unkompliziert in der Handhabung. Einfach in einen Glaskrug stellen, mineralarmes kohlensäurefreies Wasser hinzugeben – und schon nach wenigen Minuten ist ein hervorragendes Edelsteinwasser fertig zum Gebrauch.

Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: Die »Grundmischung« Amethyst, Bergkristall und Rosenquarz zur Trinkwasserverbesserung in Haushalt und Gastronomie (vor Jahren übrigens schon in einer »Fliege-Sendung« empfohlen!); die »Fitness-Mischung« Bergkristall, roter Jaspis und Magnesit zur Leistungssteigerung und Gewichtsreduktion; oder das berüchtigte »Feuer der Leidenschaft« aus Bergkristall und rotem Granat beim Candle Light Dinner – die Vita Juwel® Edelsteinwasser-Mischungen haben sich in unterschiedlichsten Bereichen bewährt.

Wassersteine von Michael Gienger, Joachim Goebel   Das Handbuch zum Edelsteinwasser: 100 Steine in Wirkung und Anwendung Und, wie bereits eingangs erwähnt: Sie bieten nicht nur Geschmack und Wirkung, sondern ein wunderschönes Ambiente! Wasserkrüge mit verschiedenen Vita Juwel® Edelsteinstäben auf einer Festtafel im richtigen Licht schaffen eine edle und ansprechende Atmosphäre. Schon im Betrachten läßt sich manche Wirkung erahnen und die schönen Edelsteine gefallen jedem Auge. Funktion und Design gehen so Hand in Hand, eine seltene Gelegenheit, Essen und Trinken tatsächlich durch Edelsteine aufzuwerten.

Entsprechend hoch ist inzwischen auch der Zuspruch in der Gastronomie, zumal nicht nur der Anblick und das faszinierende Experiment, den Edelsteinwassern vor Ort Geschmack und Wirkungen zu entlocken, viele Gäste reizt und fasziniert. Groß ist häufig auch das spontane Interesse, einen Vita Juwel® Edelsteinstab sogleich zu erstehen und mit nach Hause zu nehmen. Denn die Vita Juwel® Glasphiolen mit Edelsteinen bieten einfach alles: Einen schönen Anblick, ein elegantes Design, eine edle Ausstrahlung und das faszinierende Geheimnis ihrer Wirkungen auf Wasser, Mensch und Wohlbefinden.

Zur Person Michael Gienger:

Michael Gienger versteht sich selbst als Naturforscher. Für ihn ist die Natur ein großes Buch, in dem sich durch die beoachtende Wahrnehmung viele Geheimnisse des Lebens erkennen und verstehen lassen. Er ist Autodidakt und hat insbesondere mit seinen Beiträgen zur Steinheilkunde internationales Ansehen erworben. Seine Forschungstätigkeit erstreckt sich jedoch auf den gesamten Bereich der Naturkunde und Naturheilkunde. Vor allem die Themen Steine und Wasser begleiten ihn seit seiner Jugendzeit.

Gienger, MichaelMichael Gienger ist Mitbegründer der Forschungsgruppe Steinheilkunde Stuttgart (1988), des Steinheilkunde e.V. (1995) sowie der Cairn Elen Lebensschulen (1997) und des Cairn Elen Steinheilkunde-Netzwerks (1998). Außerdem engagierte er sich von 1997 bis 2002 im Projekt »Mineralien in der Heilkunde«, das die Brücke von der Erfahrungsheilkunde zur Wissenschaft schlagen konnte.

Darüber hinaus ist Michael Gienger mittlerweile durch rund zwanzig Veröffentlichungen bekannt, u.a. „Die Steinheilkunde“ (1995), „Die Heilsteine der Hildegard von Bingen“ (1997), „Lexikon der Heilsteine“ (1997), „Die Heilsteine Hausapotheke“ (1999), „Stein und Blüte“ (2000, mit Luna S. Miesala-Sellin), „Heilsteine und Lebensrhythmen“ (früher: „Die Edelsteinuhr“ (2001/2005), „Salz – Nahrungsmittel, Heilmittel oder Gift“ (2003, mit Gisela Glaser), „Heilsteine – 430 Steine von A bis Z« (2003), „Gutes Wasser“ (2004, mit Josef Zerluth), „Edelstein-Massagen“ (2004), „Die Individuelle Therapie“ (2005, mit Rainer Strebel), „Schönheit durch Berühren“ (2006, mit Monika Grundmann), „Die Joya Massagen“ (2006, mit Ulrich Metz); „Edelsteinwasser“ (2006, mit Joachim Goebel), „Heilsteine der Organuhr“ (2007, mit Wolfgang Maier) und “Wassersteine” (2007, mit Joachim Goebel).

Michael Gienger ist heute als Autor, Lektor und Herausgeber der Edition Cairn Elen tätig, vor allem in der Naturkunde, Philosophie und Heilkunde, insbesondere der Steinheilkunde. Außerdem engagiert er sich gemeinsam mit seiner Frau Anja im Projekt »Fair Trade Minerals«. Im Internet finden Sie mehr zu Michael Gienger und seinen Projekten unter: www.michaelgienger.de, www.steinheilkunde.de und www.fairtrademinerals.de.